Wie du lernst dich selbst zu akzeptieren

Von Megan Gilbridge (@wonderful_u auf Instagram)

"Wozu auch immer es gut sein mag: Es ist nie zu spät, der zu sein, der man sein möchte. Ich hoffe, du lebst ein Leben, auf das du stolz bist, und wenn du feststellst, dass du es nicht bist, hoffe ich, dass du die Kraft hast, noch einmal neu anzufangen.

- F. Scott Fitzgerald -

Wie oft schauen wir in den metaphorischen Spiegel unseres Lebens und sind überzeugt, dass wir nicht genug sind? Glauben, dass es viele andere Menschen gibt, die talentierter und qualifizierter sind, die Glück und Erfolg mehr verdienen als wir? Wir leben in einer Welt, die auf Idealen aufgebaut ist. Täglich sind wir überall mit unerreichbaren Standards, dem Leben der Reichen und Schönen konfrontiert. Es ist also kein Wunder, dass wir uns ständig mit anderen vergleichen und uns oft selbst herabwürdigen. Aber weißt du was? Das ist (leider) normal. Und sich so zu fühlen ist weder dumm noch sonderbar. Als Menschen sind wir oft in unseren eigenen Gedankenmustern gefangen. Aber wir können aus diesen auch ausbrechen! Deshalb möchte ich ein paar Tipps mit dir teilen, die dir dabei helfen können zu dieser Realisation zu kommen und auch zu lernen, dich zu akzeptieren und zu lieben, wie du bist.

1. Lass dich nicht von Social Media beeindrucken

Ich wollte eigentlich nicht darüber schreiben, weil es mich ehrlich gesagt wahnsinnig irritiert. Aber grade, weil es so schwer ist darüber zu reden, möchte ich das tun. Wenn uns etwas Schönes passiert, möchten wir das am liebsten sofort online teilen - und das ist vollkommen in Ordnung! Behalte aber im Hinterkopf, dass das was, wir online sehen, nicht das ganze Leben darstellt. Versuche, dich daran zu erinnern, wenn du dich das nächste Mal mies fühlst, weil dein Leben ganz anders aussieht, als das, was du auf den Social-Media-Kanälen anderer siehst. Wenn du dich dabei ertappst, neidisch auf andere zu sein und zu denken „Das will ich auch!“, halte einen Moment inne. Wenn ich kurz drüber nachdenke, realisiere ich oft, dass das ich das eigentlich gar nicht genau das will, was andere haben. Mache eine Bestandsaufnahme deiner Gefühle, erkenne sie an, und benutze sie als Werkzeug, um herauszufinden, was du wirklich im Leben erreichen willst. Wir müssen nicht mit anderen konkurrieren, um Erfolg zu haben. Konzentriere dich auf dein Leben, und was du erreichen möchtest – und mache den ersten Schritt dorthin.

2. Fangen klein an, um dein Selbstwertgefühl aufzubauen

Der Aufbau unseres Selbstwertgefühls kann sich wie eine gewaltige Aufgabe anfühlen. Ist es realistisch, von Null zum Helden zu werden? Wahrscheinlich nicht. Wie wäre es also, klein anzufangen? Ich stelle mir gerne kleine Aufgaben, die mir helfen, mich besser zu fühlen. Sei es, gut zu essen, einem lieben Menschen zu sagen, dass er mir wichtig ist, oder einfach das Bett zu machen. Nichts von all diesen Dingen ist bahnbrechend, aber ich fühle mich dadurch besser, und mit der Zeit kann man darauf aufbauen. Fange klein an und schon bald wirst du eine ganze Reihe an Dingen in deinem Repertoire haben, die du tun kannst, um dein Selbstwertgefühl zu verbessern.

3. Kommunikation ist König(in)

Dieser Schritt ist vielleicht ein bisschen schwerer, aber ich kann dir fast garantieren, dass du dich hinterher besser fühlst. Lass es raus! Gefühle in sich aufstauen zu lassen, trägt nicht zum inneren Seelenfrieden bei. Ich weiß, dass es sich manchmal unmöglich anfühlen kann, mit Menschen darüber zu sprechen, wie man sich fühlt und warum. Aber du wärst überrascht, wie viele Menschen Selbstzweifel empfinden. Stelle dir vor, wie befreiend es sich anfühlen würde, zu wissen, dass es deinem besten Freund ganz genau so geht. Und wenn du das Gefühl hast, dass du nicht darüber sprechen kannst, schreibe es auf. Ein persönliches Tagebuch zu führen kann fast therapeutisch sein. Gedanken aus dem Kopf zu bekommen und auf Papier zu bringen, kann dir helfen, dich emotional zu entladen. Es ist auch eine kreative Art und Weise, die schönen Dinge im Leben zu dokumentieren.

4. Sei geduldig mit dir selbst

Sei geduldig mit dir selbst. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und es ist trotzdem eine wunderschöne Stadt, oder? Gute Dinge brauchen Zeit, und wir alle haben unsere eigenen Wege zu gehen. Wir wissen vielleicht (noch) nicht, wie das Ziel aussieht, und das ist in Ordnung. Aber wenn wir auf dem Weg dorthin gut zu uns und geduldig mit uns selbst sind, wird die Reise viel angenehmer. Schon allein, unseren inneren Dialog zu ändern und uns nicht selbst niederzumachen kann große Auswirkungen haben.

5. Akzeptiere, dass Dinge nicht immer nach Plan verlaufen

Versuche zu akzeptieren, dass die Dinge nicht immer nach Plan verlaufen. Jede Unebenheit auf dem Weg ist eine Gelegenheit zu lernen! Wir müssen nicht in allem die Nummer Eins sein, aber wir alle können neues dazulernen. Du versuchst es und das ist die Hauptsache. Durch jeden Versuch lernen wir mehr dazu.

6. Feiere jeden Sieg

Wenn wir warten würden, um alle großen Meilensteine in unserem Leben zu feiern, würde das ziemlich lange dauern. Feiere alles, was du erreichst, egal wie unbedeutend es dir erscheinen mag. Schreibe kontinuierlich eine Liste deiner Erfolge, auf die du in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren zurückblicken kannst. Realisiere, wie weit du bereits gekommen bist. Selbst wenn es sich so anfühlt, als hättest du dich keinen Zentimeter bewegt, war es in Wirklichkeit ein Kilometer.

Das Wichtigste auf dem Weg zur Selbstakzeptanz und Selbstliebe ist, sich klar zu machen, dass wir alle uns irgendwann in unserem Leben schon mal so gefühlt haben. Du – ja Du – bist ohne Zweifel genug. Du hast der Welt so viel zu bieten und wenn du noch nicht ganz daran glauben kannst, dann hast du eine großartige Reise vor dir, auf deren Ziel du dich freuen kannst.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Nutzererfahrung auf unserer Website zu ermöglichen. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie die Verwendung von Cookies akzeptieren.
Mehr Informationen

Ihre Privatsphäre

Wenn Sie unsere Website besuchen, kann diese in Form von Cookies Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen. Wir verwenden diese Informationen hauptsächlich, um sicherzustellen, dass die Website so funktioniert, wie Sie es erwarten, aber auch um zu erfahren, wie wir Ihr Surferlebnis in Zukunft verbessern können. Die gesammelten Informationen identifizieren Sie in der Regel nicht persönlich. Sie helfen uns aber dabei, Ihnen eine persönlichere und anwenderfreundlichere Webseite zu bieten.
Wir respektieren Ihr Recht auf Privatsphäre! Sie können selbst entscheiden, welche Arten von Cookies Sie zulassen möchten. Für mehr Informationen und Berechtigungsänderungen klicken Sie auf die verschiedenen Optionen. Das Blockieren einiger Cookies kann jedoch dazu führen, dass bestimmte Funktionen der Website nicht mehr wie erwartet funktionieren.

Funktionelle Cookies

(Erforderlich)

Diese Cookies ermöglichen Ihnen die Nutzung der Website und sind erforderlich, damit die Website wie erwartet funktioniert.

Diese Cookies sind erforderlich

Tracking Cookies

Anonym. Performance Cookies unterstützen uns dabei zu verstehen, wie die Website genutzt wird und wie wir sie verbessern können. Einige dieser Performance Cookies werden von Drittunternehmen eingestellt, denen wir vertrauen.

Performance Cookies können auch verwendet werden, um Ihren Webseitenbesuch zu personalisieren, indem Ihre Präferenzen und Einstellungen gespeichert werden.

Marketing

Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern und zu personalisieren. Sie können verwendet werden, um Ihre Anzeigen unserer Produkte zu zeigen, oder um die Leistung unserer Anzeigen zu messen.